Förderverein Schloss und Park Lauterbach e. V.
Förderverein Schloss und Park Lauterbach e. V.

Geschichte

Der Ort Lauterbach

Keine 10 Kilometer vom Jagdschloss Moritzburg entfernt, durchzogen von idyllischen  Auenlandschaften, findet man die Großgemeinde Ebersbach. Für den Erholung Suchenden sind insbesondere die Röderaue und das Hopfenbachtal von eigenem Reiz. Über vierzehn Flächennaturdenkmale sind allein im Hopfenbachtal zu finden.
Der wohl markanteste Ort dieses Tales ist Lauterbach, seit der Gemeindegebietsreform im Jahre 1999 ein Ortsteil der Großgemeinde Ebersbach. Mit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1350 entwickelte sich der Ort von einem Vorwerk in der Mark Meissen, über ein ansehnliches Rittergut  im 15./16. Jahrhundert, hin zu einer florierenden Schlossgemeinde im 18./19. Jahrhundert. Das zwanzigste Jahrhundert bringt für den Ort Lauterbach gleich mehrere Umbrüche. Erst geht der adlige Bestand in bürgerlichen Privatbesitz (1929), dann in Volks- und genossenschaftliches Eigentum (1946) über.  Der dörfliche Alltag wird neu geprägt. Ab 1983 spielt das Schloss in diesem Alltag vorerst keine  Rolle mehr.

Geschichte von Schloss und Park

1350  der Markgraf zu Meissen belehnt Thimo de Gunrode mit Luterbach, ein forwerg in der Mark Meissen am Bindebach gelegen.

 

1408 bis 1660  das Vorwerk wird durch die Familien derer von Lubin, von Schönfels, von Grünberg und von Polenz als Rittergut ausgebaut. 

 

1660  wird erstmals Jonas von Kirchbach als Erbherr und kurfürstlicher Verwalter genannt. Dessen Sohn Hans Gustav beginnt um 1700 mit der Errichtung des idyllisch am Ufer eines Sees gelegenen Schlosses Lauterbach. Es ist ein eher schlichter, zweigeschossiger Bau.

 

1735  erwirbt Leopold Freiherr von Palm das Rittergut mit dem Schloss und baut es zu seinem Familiensitz aus. Die Familie bekleidete am Hofe von Kaiserin Maria Theresia wichtige Ämter. Besonders die repräsentativen Räume des Schlosses wurden dadurch auch mit dem entsprechenden Interieur ausgestattet. Im großen Saal hingen die Porträts des Kaisers Franz  Stephan I und seiner Gemahlin Maria Theresia, Erzherzogin von Österreich und Königin von Ungarn und  Kroatien und Böhmen

 

1770  der Schlosspark wird angelegt. Anfangs als Park im Stile des ausgehenden Barock konzipiert, wird er später zum englischen Landschaftsgarten mit großer Teichanlage umgestaltet.

 

1865  das Schloss wird umgebaut und modernisiert. Es erhält das zweite Obergeschoss und die noch heute erhaltene Fassade im Rokokostil. 

 

1929  für eine Million Reichsmark verkauft Herbert von Palm Gut und Schloss Lauterbach an Dr. Wilhelm, der im Jahre 1927 Minister im sächsischen Regierungskabinett war.

 

1945  Dr. Wilhelm wird als Großgrundbesitzer enteignet. Er ist der letzte private Eigentümer des Schlosses Lauterbach.

 

1946  das Schloss geht in Volkseigentum über und wird u. a. als Ferien- und Lehrlingswohnheim genutzt. Das Gut nutzt die landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) Naunhof.

 

1963  im Schloss wird die Polytechnische Oberschule (POS) Lauterbach eingerichtet (bis 1982).

 

1976  neben dem Schloss wird eine Turnhalle errichtet (250 qm Nutzfläche). Die Halle ist noch heute in Betrieb.

 

1983  am Südende des Parks entsteht ein neues Schulgebäude (Schulbetrieb bis 2002). Zur Schulspeisung wird die Küche und der Gartensaal des Schlosses weiter genutzt.

 

1996  das Grundstück Schloss / Gut wird aufgeteilt. Das Schloss verbleibt im Besitz der Gemeinde. Das Gut wird durch die Treuhand-Anstalt an Privatpersonen veräußert.

 

2006  am 02. März gründet sich der Förderverein Schloss und Park Lauterbach e. V.. Die erste öffentliche Veranstaltung (Konzert) findet am 3. September im Gartensaal statt.

 

2007   Fertigstellung des neuen Schlossdaches - Abriss der alten parkseitigen, irreparablen Sandsteintreppe, Neubau einer Sandsteintreppe - Gestaltung des Parkentrees, Anpflanzung von Rosenbüschen - Beginn der sporadischen Renovierung der Fenster - Entrümpelung und Nutzbarmachung von zwei Kellerräumen - Einrichtung einer provisorischen Küche - Trockenbauarbeiten im durch Witterungseinflüsse stark in Mitleidenschaft gezogenen zweiten Obergeschoss - Einbau neuer Sanitäranlagen im Erdgeschoss

 

2008  - Entschlammung des Schlossteiches - erste Malerarbeiten im Gartensaal - Installation von zwei Kristallleuchtern im Gartensaal des Schlosses - neuer Parkettboden im Musiksalon - Aufstellen von Hinweis- und Informationsschildern im Parkbereich - Einbau einer modernen Küche - Restaurierung des Stucks im Foyer

 

2009  Restaurierung der Stuckdecke im Musiksalon. Aufstellung wieder erhaltener historischer Möbel im Musiksalon. Säuberung der Wandpaneele im Eingangsbereich

 

2010  Schaffung eines zentralen Pkw-Parkplatzes im ehem. Schulareal - Festsaal erhält Neuschöpfungen der ehemals vorhandenen Kamingemälde - Neuanfertigung des Eingangsportals nach historischem Vorbild - Wandanstrich für Eingangsbereich

 

2011  Musiksalon: Wandanstrich und Kronleuchter - Eingangsbereich: Leuchter-Installation - Wirtschaftsgang: Türsanierung und Türeinbauten - Sanierung und Neuanlage von Parkwegen - Erstellung eines Kinderspielplatzes

 

2012 - Erneuerung der Gehwege in der Parkanlage - Renovierung des Wirtschaftsganges und zwei der drei Kellerräume - Einbau von neuen Türen im Wirtschaftsgang 

 

2013  - Malerarbeiten im Herren- und Damenzimmer des  Erdgeschosses - Renovierung eines Raumes im zweiten Obergeschoss und Einrichtung der Dauerausstellung „Blaulichtsalon“- Wiederherstellung der historischen Bepflanzung im „Höfchen“- Renovierung von Fenstern durch Arbeitskräfte der Gemeinde Ebersbach - Elektroabeiten im Erdgeschoss - weitere Restaurierungsarbeiten im Gartensaal, Musiksalons und im Damen- und Herrenzimmers - zwei Gemälde für die Schlossherrengalerie von Roland Schwenke

 

2014 - weitere Gemälde für die Schlossherrengalerie, der Musiksalon erhält das große Öl-Gemälde "Anna und Helene von Palm im Schlosspark Lauterbach" und das Bildnis des Ernst Jonathan Ludwig von Palm; Maler Roland Schwenke -

Restaurierungsarbeiten an der Schlossfassade -

 

2015 - neues Gemälde für Schlossherrengalerie der Familie von Kirchbach - Endanstrich aller Türen im Erdgeschoss  - neue Außentüren für Glasgang und Kücheneingang - weitere Malerarbeiten im Wirtschaftsbereich des Erdgeschosses - abschließende Arbeiten an der Fassade (Sockel) - Erweiterung der Bücherstube -  Initiative und Zuarbeiten für eine bessere Ausschilderung des Ortes Lauterbach -Anfertigung und Aufstellung von Touristischen Hinweisschildern für "Schloss und Park Lauterbach" -

 

2016 - Vorbereitung zum Wiederaufbau der Turmhaube

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schloss und Park Lauterbach